Die Zeitschrift

Die Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform ist ein zentrales Forum für Forschungen und Rechtspolitik auf den Feldern der Kriminalität und Kriminalitätskontrolle im deutschsprachigen Raum. Sie spiegelt die gesamte Bandbreite der Disziplinen wider, die zu kriminologischer Forschung beitragen: Psychologie, Soziologie, Psychiatrie, Rechtswissenschaften, Rechts- und Kriminalpolitik, Wirtschafts-, Bildungswissenschaften, Ökonomie, Geschichte, Medizin, Forensik usw. Diese Bandbreite wird teilweise auch im Beirat der Monatsschrift sichtbar. Die Zeitschrift hat zum Ziel, ihre Leser über die neuesten kriminologischen Forschungsergebnisse und krimininalpolitischen Entwicklungen zu informieren.

Grundsätzlich sind die Beiträge in deutscher Sprache. Gleichwohl werden auch englische Artikel veröffentlicht, besonders in den in ca. Ein-Jahres-Abständen publizierten Spezial- bzw. Themenheften, die mehr oder weniger ausländische Forschungen beinhalten.

Die Monatsschrift besteht im Jahr 2014 seit 110 Jahren (Gründungsjahr 1904). Sie veröffentlicht ausschließlich Beiträge im Rahmen des Peer Review und ist im Social Sciences Citation Index (SSCI, Thomson Reuters) gelistet.

Der IMPACT FACTOR für 2013 beträgt 0,447.

Herausgeber

Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht, Freiburg i. Br.

Prof. Dr. med. Dr. phil. Helmut Remschmidt, Marburg

Prof. Dr. iur. Stephan Quensel, Bremen

Schriftleitung:
Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Hans-Jörg Albrecht, Freiburg i. Br.

Redaktion

Einsendungen, die sich auf den Inhalt dieser Homepage bzw. auf die Zeitschrift selbst beziehen, werden erbeten an:

Dipl.-Psych. Ulrike Auerbach

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht
Günterstalstr. 73
79100 Freiburg i.Br.

Telefon: +49 (0) 761-7081-0

Feedback

Anregungen oder Kritik senden Sie bitte per:

> E-Mail an die Redaktion